Unsere smarte Wetterstation von Netatmo

Das Wetter ist das Small-Talk-Thema Nummer Eins und gerade deshalb ist es nicht schlecht immer auf dem neuesten Informationsstand diesbezüglich zu sein. Natürlich bringt eine smarte Wetterstation noch viele andere Dinge mit sich, die wir euch im folgenden Blogbeitrag näherbringen möchten.

Unsere smarte Wetterstation ist von Netatmo und besteht aus einem Innenraum- sowie einem Außenmodul. Das Innenmodul in der Wohnung ist gleichzeitig der Hub für das Außenmodul oder weitere zusätzliche Module, wie Regenmesser oder Windmesser. Die zusätzlichen Module oder wie in unserem Fall das Außenmodul kommunizieren per Funk mit dem Hub und dieser wiederum über WiFi mit dem Router. Das System hat daher funktional eine Ähnlichkeit mit dem Philips-Hue-System. Unser Innenmodul steht im Wohnzimmer, da es der Raum ist, in dem wir uns am meisten aufhalten, wenn wir zu Hause sind. Dieses ist mit einem Netzteil an einer Steckdose angeschlossen.

Das Außenmodul ist an dem Geländer unseres Balkons angebracht und etwas von der Hauswand entfernt, damit die gemessenen Daten nicht verfälscht werden. Beim Anbringen des Außenmoduls sollte beachtet werden, dass die maximale Funkentfernung zu dem Innenmodul 100 Meter betragen sollte und Hauswände diese Reichweite immens verkürzen können. Des Weiteren wird das Außenmodul mit zwei AAA-Batterien mit Strom versorgt, welche wir jetzt innerhalb eines Jahres einmal austauschen mussten.

Die Netatmo-Wetterstation wird über eine App auf dem Smartphone eingerichtet und lässt sich auch darüber steuern bzw. können darüber die Informationen abgerufen werden. Neben der App ist eine detaillierte Anzeige der Informationen über die Website von Netatmo möglich, in der man sich mit seinem Profil einloggen kann. Dadurch, dass die Daten von Netatmo auf einem Server gespeichert werden, ist das Einsehen von alten Messdaten ebenfalls möglich.

Das Innenmodul misst unter anderem die Luftfeuchtigkeit, wodurch es als gute Vorsorge gegen Schimmel dient.  Neben der Raumtemperatur wird der CO2-Gehalt gemessen, wodurch die App bei zu wenig CO2 oder bei zu hoher Luftverschmutzung im Raum eine Warnung per App sendet. Diese Warnungen werden in drei Stufen unterteilt und zwar bedeutet grün „sehr gut“, orange „durchschnittlich“ und rot „Achtung“. Daraus folgt, dass frühzeitig gelüftet und auf diese Weise immer eine gute Raumluft gewährleistet werden kann. Da wir auch in unserem Wohnzimmer viel arbeiten ist ein gutes Raumklima für uns besonders wichtig. Ein weiteres Feature ist die Angabe der Geräuschlautstärke im Raum. Im Hinblick auf die gesammelten Daten der Lautstärke kann eine objektive Aussage getroffen werden, ob die Geräuschkulisse für ein konzentriertes Arbeiten gegeben ist. In unserem Fall ist es sehr interessant, weil es in der unmittelbaren Umgebung eine Baustelle gibt und es dort  relativ laut zugeht.

Das Außenmodul misst neben der Temperatur, genauso wie das Innenmodul, die Luftfeuchtigkeit, den Luftdruck und die Luftqualität. Durch die gesammelten Daten gibt das Außenmodul zusätzlich eine Wettervorhersage ab. Diese ist erstaunlich gut und besser als einige Wetter-Apps.

Alle diese Daten und Informationen lassen sich nicht nur auf der Website oder in der App auslesen sondern können auch ganz einfach mit einer Alexa abgefragt werden. Morgens ist es besonders angenehm, weil es aus dem Bett möglich ist zu erfahren, wie das Wetter ist und wie es sich entwickeln wird.

Netatmo bietet Online eine Wetterkarte an, in der alle Wetterstationen zu sehen sind, was einen etwas zum Nachdenken anregt, was mit den eigenen Daten passiert und wie gut hier der Datenschutz beachtet wird. Netatmo ist zwar ein französisches Unternehmen, aber nichtsdestotrotz landen die eigenen Daten auf einem Server. Zu diesen Daten zählen auch die genaue Anschrift, sowie sämtliche Messdaten. Die Werbung für zusätzliche Module in der App wie Wind- und Regenmesser oder ein zusätzliches Innenmodul nerven etwas und sind irgendwie fehl am Platz.

Fazit
Die Wetterstation von Netatmo bieten eine Vielzahl von Messdaten und somit auch eine sehr gute Auskunft darüber, wie gut das Klima im Raum ist. Die App sowie die Website lassen sich gut bedienen, wobei die Wetterkarte mit allen Netatmo-Wetterstationen datenschutzrechtlich sehr bedenklich wirkt. Für Gartenfreunde bietet diese Wetterstation sicherlich noch einen größeren Nutzen als für uns. Dennoch ist es in Bezug auf den CO2-Gehalt im Raum und die Benachrichtigung bei schlechtem Wetter eine tolle Sache. Hierdurch  lüften wir in unserer Wohnung öfters und das gemeinsame arbeiten bei guter Luft läuft noch besser.

Hast du auch eine eigene smarte Wetterstation und konntest schon Erfahrungen damit sammeln? Dann lass es uns in den Kommentaren wissen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.