Erfrischung gefällig? Die smarte Art zu trinken mit der H2OPal

Smarte Trinkflasche - H2OPal

Wer kennt’s nicht: Jedes Mal nimmt man sich vor, mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken. Letztendlich sitzt man doch mit Kopfschmerzen im Büro oder leidet an Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit, weil der tägliche Flüssigkeitsbedarf nicht gedeckt ist. Wir sind diesem “Trinkproblem” auf die Spur gegangen und haben eine smarte Trinkflasche getestet. 

Die H2OPal ist also eine intelligente Trinkflasche, die die Flüssigkeitszufuhr automatisch verfolgt und Dich dazu anhält, mehr zu trinken. Ein Sensor trackt die aufgenommene Flüssigkeit und sendet Erinnerungen an Dein Smartphone, um Dich ans Trinken zu erinnern. 

#1 Einrichtung

Nachdem die App im Google Play oder App Store heruntergeladen wurde und die Knopfzellenbatterie in das Gerät eingelegt wurde, geht’s auch schon an die Einrichtung: Zuerst werden persönliche Informationen, wie körperliche Aktivität, Geschlecht, Größe und Gewicht abgefragt, um individuelle Trinkziele zu definieren. Im Anschluss muss die Flasche erstmals kalibriert werden, dazu verbindet man das Smartphone per Bluetooth mit dem Flaschen-Tracker, indem man die Flasche über Kopf und wieder zurück kippt – eine simple Anleitung in der App hilft bei der Einrichtung. 

Im Großen und Ganzen ist die App einfach zu bedienen und zeigt auf dem Startbildschirm die täglichen Details, wie Trinkziel, die bisher zu sich genommene Trinkmenge und die fehlende Trinkmenge an. Außerdem gibt es eine Wochenübersicht sowie eine Auflistung verschiedener Level, die man erreichen kann, umso mehr man trinkt.

Smarte Trinkflasche - H2OPal

#2 Verwendung & Features

Wie funktioniert die H2OPal nun genau? Der Tracker am Flaschenboden zählt jede Veränderung beim Abstellen der Flasche. Das bedeutet im Klartext, dass nach jedem Wasser auffüllen und Trinken die Flasche anschließend hingestellt werden muss, um die neue Flüssigkeitsmenge zu erfassen. Besteht mal keine Bluetooth Verknüpfung zur H2OPal, ist das kein Problem, denn es werden alle Daten auch offline gesammelt – und sobald eine Verbindung mit der App besteht, hinzugefügt. Nimmst du ein Getränk mal nicht über die Flasche zu dir, kannst du diese Flüssigkeitsmenge ganz bequem manuell nachtragen. 

Smarte Trinkflasche - H2OPal
Smarte Trinkflasche - H2OPal

Mittels verschiedener Level versucht die App dich ständig zum Trinken zu motivieren. Sie bietet sogar die Möglichkeit Deinen Fortschritt per Facebook oder Twitter mit Freunden teilen.

Zusätzlich ist die App auch mit der Health-App im IOS sowie der FitBit-App kompatibel. Bestätigt man den Zugriff der H2OPal-App in den Einstellungen der Health-App, so werden die getrackten Daten direkt in diese übertragen. So hat man alle täglichen Aspekte in einer Anwendung: körperliche Aktivitäten, Flüssigkeitszufuhr, Kalorienverbrauch, Schlafanalyse, Herzfrequenz uvm.

Wer vermutet die H2OPal lässt sich nur mit dem Smartphone verbinden, hat weit gefehlt. Denn zusätzlich ist es möglich, die App auf der Apple Watch zu nutzen sowie einen Alexa Skill zu einzurichten. Diese Funktionen haben wir für euch natürlich ausgiebig getestet und berichten hier von unseren Erfahrungen:

Die Verbindung mit der Apple Watch ist ziemlich praktisch! So verliert man sein Trinkziel nicht aus den Augen, auch wenn das Smartphone mal nicht in Griffnähe bereit liegt. Durch kleine Push-Benachrichtigungen wird man auch hier immer ans Trinken erinnert. 

Apple Watch Smarte Trinkflasche - H2OPal

Der Alexa Skill ist genau wie die H2OPal-App ausschließlich in Englisch verfügbar. Dadurch kann dieser Skill nicht auf einem Smart Speaker installiert werden, welcher auf die deutsche Sprache eingestellt ist. Um den Skill zu nutzen muss die Ländereinstellung von Deutschland auf USA geändert werden, wodurch die Bedienung von Alexa nur noch in englischer Sprache möglich ist.

#3 Design 

Optisch macht die H2OPal schon was her und sieht nicht aus wie eine herkömmliche Wasserflasche. Sie präsentiert sich formschön mit abgerundeten Kanten und besteht aus Borosilikatglas. Dieses ist lebensmittelecht und nimmt keine Gerüche, Geschmäcker und Verfärbungen an. Weiterhin ist das Material leicht und gleichzeitig robust, stoß- sowie schnittfest.
Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Hitzebeständigkeit des Glases ohne Probleme heiße Flüssigkeiten, wie Tee, eingefüllt werden können. Außerdem lässt es sich zu 100% wieder recyceln. Somit hat das verwendete Glas nicht nur eine Designfunktion, sondern noch viele Anwendungsvorteile. 

Design Smarte Trinkflasche - H2OPal

Man könnte annehmen, dass die H2OPal wie übliche Glasflaschen recht rutschig in der Hand liegt, aber durch die Silikonbänder hat man sie selbst bei feuchten Händen fest im Griff. Zusätzlich glänzt die Aufmachung der Flasche mit einem Deckel aus hochwertigem Edelstahl. 

Das Herzstück stellt der H2OPal Hydration Tracker dar, der an der Unterseite der Flasche angebracht ist. Dieser hat den Vorteil, dass er jederzeit abmontiert und an eine andere Flasche mit ähnlichem Sockel angebracht werden kann. Jedoch muss jede Flasche, die neu hinzugefügt wurde in der App kalibriert werden. 

#4 Fazit

Zusammenfassend können wir sagen, dass die H2OPal Smart Water Bottle eine innovative Lösung mit Vor- aber auch Nachteilen ist. Neben der einfachen Einrichtung und Bedienung des Gadgets spricht das außergewöhnlich auffallende Design für die smarte Wasserflasche. Auch coole Features, wie die Verknüpfungen mit der IOS Health App sowie der Apple Watch sind äußerst praktisch.

Weniger positiv empfinden wir, dass die Sprachauswahl lediglich auf Englisch ist – sowohl in der App als auch hinsichtlich des Amazon Alexa Skills. Eine exakte Genauigkeit der Flüssigkeitszufuhr kann die Flasche nicht gewährleisten, da sie einerseits in 5ml-Schritten und nicht auf den ml genau misst. Andererseits wird selbstverständlich nur die Flüssigkeitsmenge getrackt, die durch die Flasche und nicht durch andere Gefäße aufgenommen wird. Hier ist das manuelle Nachtragen notwendig, welches mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Mit über 80 Euro pro Stück sollte die Anschaffung einer smarten Trinkflasche daher gut durchdacht sein. 

Hast du auch Probleme täglich genug zu trinken? Welche Methoden nutzt du um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sicherzustellen?

Tschüssikowski,

Franzi & Florian

Franzi Giersemehl
Florian Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.