Apple HomePod: Wie smart ist der Lautsprecher wirklich?

Wir haben in der letzten Zeit ein bisschen Nachwuchs bekommen was unsere smarten Geräte angeht und möchten euch in den kommenden Wochen sowohl den Apple HomePod mit Siri als auch den Google Home mit Google Assistant etwas näher vorstellen, um die smarten Lautsprecher danach ebenfalls mit unserer längsten Mitbewohnerin Alexa gegenüberzustellen und zu vergleichen. Heute möchten wir dir mehr über unsere Erfahrungen mit dem Apple HomePod berichten.

Ein gutes Jahr ist nun vergangen seit der smarte Lautsprecher von Apple Einzug in die deutschen Wohnzimmer erhielt. Der HomePod wurde am 18. Juni 2018 hier zu Lande eingeführt und ist der erste interaktive Lautsprecher des Unternehmens. Laut Hersteller wurde bei dem Gerät besonders Wert auf eine gute Verarbeitung und sehr guten Klang gelegt, das heißt der Lautsprecher soll vor allem Musikliebhaber ansprechen.

Einrichtung und Installation des HomePods
Die erste Einrichtung des Apple HomePods gestaltet sich tatsächlich wie versprochen sehr nutzerfreundlich. Schon beim Auspacken fällt uns auf, dass außer dem Lautsprecher mit einem fest verbauten Stromkabel lediglich noch eine Mini-Bedienungsanleitung beiliegt. Mehr nicht. Außerdem sind wir sehr verwundert über das durchaus sehr hohe Gewicht des Speakers. Ansonsten wirkt der HomePod von der Verarbeitung her sehr gut, aber er erinnert ein wenig an ein Dinosaurier-Ei. Alles Geschmacksache.

Danach schließen wir das Stromkabel des Lautsprechers an und dieser signalisiert uns mit einem leuchtenden, sich bewegenden Punkt auf der Sensoroberfläche, dass er nun eingeschaltet ist. Die weitere Einrichtung muss dann mit einem iPhone oder iPad durchgeführt werden. Und hier sind wir beim ersten großen Nachteil, den wir allerdings von Apple auch nicht anders erwartet haben. Es ist zwingend ein iOS-Device zur Einrichtung nötig, das heißt wiederum, man käme hier mit einem Android-Smartphone nicht mehr weiter. Auch die Einrichtung über macOS ist ebenfalls nicht möglich.

Hat man dann aber ein iPhone zur Hand öffnet sich automatisch ein Menü zur Konfiguration des Lautsprechers. Dies passiert mit Hilfe der Home-App. Falls diese nicht installiert sein sollte, wird man während des Prozesses dazu aufgefordert. Mit ein paar wenigen Schritten gelangt man schnell zur erfolgreichen Einrichtung und kann sich danach mit Musik beschallen lassen. In unserem Fall hat das keine fünf Minuten gedauert. Großer Pluspunkt.

Musikgenuss?
Siri schlägt uns direkt vor mal in Apples hauseigenen Radiosender Beats 1 reinzuhören und das Angebot nehmen wir an. Und sind auf den ersten Ton begeistert. Was für ein Bass? Der Klang ist für den relativ kleinen Lautsprecher wirklich schon großartig und sehr voll. Das haben wir so nicht erwartet. Allerdings muss man viel Bass auch mögen. Bei weiteren Songs haben wir festgestellt, dass der Klang des HomePods teilweise doch einfach zu wuchtig ist. Leider hat aber auch hier keine Einstellungsmöglichkeiten um den Equalizer des Lautsprechers anzupassen, typisch Apple, man muss ihn so nehmen wie er ist.

Beim Versuch unseren Lieblingsradiosender auf TuneIn oder unsere Playlist von Spotify mit Hilfe von Siri wiederzugeben scheitern wir leider ebenfalls. Es geht nicht. Der Lautsprecher unterstützt bei der Sprachsteuerung momentan nur iTunes und Apple Music. Wir können zwar den Weg über unser Smartphone gehen und die Musik über Airplay auf den Lautsprecher bringen, aber das macht ihn nicht smarter als einen normalen Bluetooth- bzw. W-LAN-Speaker. Und auch hier haben wir wieder dieses eine Problem: Nur iOS-Geräte unterstützen die Wiedergabe über AirPlay. Der HomePod besitzt zwar eine Bluetooth 5.0 Schnittstelle, diese wird von Apple aber nicht für Devices außerhalb des Ökosystems zugänglich gemacht.

Sprachsteuerung mit Siri
Grundsätzlich funktioniert die Sprachsteuerung mit Siri aber ganz gut. Sie reagiert wie gewohnt auf “Hey Siri”, erkennt meistens das Gesagte und kann ebenfalls mit verschiedenen Formulierungen zur Steuerungen von smarten Geräten umgehen. Allerdings können natürlich nur die Geräte mit dem HomePod und Siri gesteuert werden, die HomeKit-kompatibel sind und erfolgreich in der Home-App installiert wurden. Hier gibt es auch keine Möglichkeit weitere Geräte aus anderen Systemen einzufügen. In unserem Fall können wir eine Vielzahl unserer smarten Geräte wie z. B. unsere smarten Steckdosen nicht mit Siri steuern.

Fazit
Der smarte Lautsprecher von Apple macht einen sehr wertigen Eindruck und hat schon einen sehr guten Klang. Bei dem stolzen Verkaufspreis von 329 € sollte er das auch. Allerdings sind die Einstellungsmöglichkeiten wie häufig bei Apple sehr stark eingeschränkt und man hat sehr wenig Anpassungsspielraum. Zusätzlich ist der Lautsprecher eigentlich nur für Leute empfehlenswert, die sich sowieso schon im Apple-Universum bewegen, da Nutzer anderer Betriebssysteme wie Android fast nichts mit dem Gerät anfangen können. In jedem Fall gibt es weitaus günstigere Lautsprecher um sein Smart Home per Sprache zu steuern und das dann sogar noch wesentlich flexibler und individueller. Und auch wenn der HomePod besonders Musikliebhaber ansprechen möchte, ist es schon wirklich sehr enttäuschend, dass bisher ausschließlich das hauseigene Streamingmodell Apple Music unterstützt wird.

Hast du auch einen Apple HomePod bei dir zu Hause stehen und hast vielleicht ganz andere Erfahrungen damit gesammelt? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.